• sl15.jpg
  • sl08.jpg
  • sl17.jpg
  • sl04.jpg
  • sl18.jpg
  • sl03.jpg
  • sl02.jpg
  • sl16.jpg
  • sl06.jpg
  • sl09.jpg
  • sl19.jpg
  • sl12.jpg
  • sl11.jpg
  • sl10.jpg
  • sl14.jpg
  • sl07.jpg
  • sl05.jpg
  • sl13.jpg
  • sl01.jpg

Besuchen Sie uns auch auf:

social facebook box blueAustrian Strongman Federation

Log Lift

Ein Baumstamm aus Holz bzw. ein Metallrohr mit eingearbeiteten Haltegriffen muss vom Boden hochgehoben, umgesetzt und zur Hochstrecke gebracht werden.

 

Regeln

Ein Baumstamm oder Eisenrohr wird vom Boden aufgenommen und über den Kopf gestemmt. Die Arme müssen in der Endstellung komplett gestreckt, die Beine parallel zueinander stehen. Der Kopf muss sich genau unter dem Gewicht befinden und der Blick geradeaus zum Kampfrichter zeigen. Der Versuch wird gültig gegeben, wenn das Gewicht für mindestens 1 Sekunde unter Kontrolle ist. Dabei muss der Athlet auf ein mündliches „Ab“ des Schiedsrichters warten. Der Baumstamm muss kontrolliert abgelegt werden. Er darf nicht, von oben herab, fallen gelassen werden. Die Hände dürfen erst vom Baumstamm genommen werden, wenn dieser sicher abgelegt ist. Bei Nichtbeachtung wird der Versuch ungültig gewertet.

Ellbogenwärmer sind erlaubt, jedoch keine Bandagen oder ähnliches um die Leistung zu steigern. Wärmer dürfen auch nicht doppelt übereinander oder speziell vernäht sein. Es dürfen nur Original-Produkte ohne Manipulation verwendet werden. Handtücher o. Ä. dürfen nicht um den Gürtel gewickelt werden. Das Handtuch kann in die Hose gesteckt werden und oben auf der Lasche des Gürtels, zum Schutz vor Einklemmen, aufliegen. Magnesia darf die Sponsoren auf dem T-Shirt nicht abdecken. Eine Nichtbeachtung führt zur Disqualifikation für diese Disziplin.

Log Lift auf Maximalgewicht

Start
Das Objekt muss an einer eindeutig markierten Stelle positioniert werden. Diese Position definiert die Ausgangsbasis für alle Athleten und darf während des Wettkampfs nicht verändert werden.

Der Athlet beginnt die Disziplin vor dem Objekt, erfasst die Griffe so, dass der Baumstamm immer noch Bodenberührung hat und signalisiert dem Schiedsrichter seine Startbereitschaft. Der Wettkampfrichter gibt das Startsignal mittels Pfiff und zeitgleich wird die Zeitnahme gestartet. Diese Startposition gilt für jeden Athleten und darf während des Wettkampfs nicht verändert werden.

Ablauf
Jeder Athlet hat 3 Versuche. Das Einstiegsgewicht muss vor dem Beginn der Disziplin beim Schiedsrichter angegeben werden. Nach jedem Versuch ist das nächste Gewicht beim Schiedsrichter anzuzeigen. Gesteigert wird immer um mindestens 5 kg. Der Athlet hat 60 Sekunden Zeit, um das Gewicht zur Hochstrecke zu bringen. In dieser Zeit kann das Gewicht mehrmals abgelegt werden.

Schafft ein Athlet im dritten Versuch bis 5 kg unter dem österreichischen Rekord zu heben oder den österreichischen Rekord einzustellen, kann er einen vierten Versuch anmelden, bei dem er den österreichischen Rekord mindestens um 2,5 kg steigern muss. Schafft er diesen Versuch, geht dieser Versuch mit in die Wertung.

Ende
Das Ende eines Versuches ist erreicht, wenn das vorgegebene Gewicht regelkonform absolviert wurde oder das vorgegebene Zeitlimit abgelaufen ist. Der Athlet kann die Disziplin jederzeit beenden. Bei Gefahr im Verzug oder bei Bruch des Equipments wird die Disziplin durch den Kampfrichter abgebrochen.

Das Ende der Disziplin ist erreicht, wenn alle Athleten 3 Versuche absolviert bzw. darauf verzichtet haben.

Wertung

Für die Wertung wird das höchste regelkonform absolvierte Gewicht von allen Versuchen innerhalb des festgelegten Zeitlimits herangezogen.

Zeitlimit

Das Zeitlimit wird vom jeweiligen Wettkampfveranstalter in Rücksprache mit der ASF auf einen Wert von mindestens 60 und maximal 90 Sekunden festgelegt.

Gewicht

Das Start- bzw. Mindestgewicht wird vom jeweiligen Wettkampfveranstalter in Rücksprache mit der ASF festgelegt.

 

Log Lift auf Wiederholungen vom Boden

Start
Das Objekt muss an einer eindeutig markierten Stelle positioniert werden. Diese Position definiert die Ausgangsbasis für alle Athleten und darf während des Wettkampfs nicht verändert werden.

Der Athlet beginnt die Disziplin vor dem Objekt, erfasst die Griffe so, dass der Baumstamm immer noch Bodenberührung hat und signalisiert dem Schiedsrichter seine Startbereitschaft. Der Wettkampfrichter gibt das Startsignal mittels Pfiff und zeitgleich wird die Zeitnahme gestartet. Diese Startposition gilt für jeden Athleten und darf während des Wettkampfs nicht verändert werden.

Ablauf
Der Baumstamm wird vom Boden aufgenommen und über den Kopf gestemmt. Nach einer regelkonformen Wiederholung wird der Baumstamm kontrolliert abgelegt. Der Vorgang wird so oft als möglich innerhalb des festgelegten Zeitlimits wiederholt.

Ende
Das Ende der Disziplin ist erreicht, wenn das vorgegebene Zeitlimit abgelaufen ist. Der Athlet kann die Disziplin jederzeit beenden. Bei Gefahr im Verzug oder bei Bruch des Equipments wird die Disziplin durch den Kampfrichter abgebrochen.

Wertung

Für die Wertung werden die regelkonform absolvierten Wiederholungen innerhalb des festgelegten Zeitlimits herangezogen.

Zeitlimit

Das Zeitlimit wird vom jeweiligen Wettkampfveranstalter in Rücksprache mit der ASF auf einen Wert von mindestens 60 und maximal 90 Sekunden festgelegt.

Gewicht

Das Gewicht wird vom jeweiligen Wettkampfveranstalter in Rücksprache mit der ASF festgelegt.

 

Log Lift auf Wiederholungen von der Brust

Start
Das Objekt muss an einer eindeutig markierten Stelle positioniert werden. Diese Position definiert die Ausgangsbasis für alle Athleten und darf während des Wettkampfs nicht verändert werden.

Der Athlet beginnt die Disziplin vor dem Objekt, erfasst die Griffe so, dass der Baumstamm immer noch Bodenberührung hat und signalisiert dem Schiedsrichter seine Startbereitschaft. Der Wettkampfrichter gibt das Startsignal mittels Pfiff und zeitgleich wird die Zeitnahme gestartet. Diese Startposition gilt für jeden Athleten und darf während des Wettkampfs nicht verändert werden.

Ablauf
Der Baumstamm wird vom Boden aufgenommen und über den Kopf gestemmt. Der Vorgang wird so oft als möglich innerhalb des festgelegten Zeitlimits wiederholt. Auf das Kommando des Schiedsrichters wird der Baumstamm kontrolliert auf Brusthöhe abgesenkt, das heißt der Baumstamm muss die Brust berühren. Nach diesem Vorgang wird der Baumstamm erneut über den Kopf gestemmt. Der Vorgang wird so oft als möglich innerhalb des festgelegten Zeitlimits wiederholt. Zwischendurch darf der Baumstamm auch am Boden kontrolliert abgelegt werden.

Ende
Das Ende der Disziplin ist erreicht, wenn das vorgegebene Zeitlimit abgelaufen ist. Der Athlet kann die Disziplin jederzeit beenden. Bei Gefahr im Verzug oder bei Bruch des Equipments wird die Disziplin durch den Kampfrichter abgebrochen.

Wertung

Für die Wertung werden die regelkonform absolvierten Wiederholungen innerhalb des festgelegten Zeitlimits herangezogen.

Zeitlimit

Das Zeitlimit wird vom jeweiligen Wettkampfveranstalter in Rücksprache mit der ASF auf einen Wert von mindestens 60 und maximal 90 Sekunden festgelegt.

Gewicht

Das Gewicht wird vom jeweiligen Wettkampfveranstalter in Rücksprache mit der ASF festgelegt.

 

Last Man Standing

Start
Das Objekt muss an einer eindeutig markierten Stelle positioniert werden. Diese Position definiert die Ausgangsbasis für alle Athleten und darf während des Wettkampfs nicht verändert werden.

Der Athlet beginnt die Disziplin vor dem Objekt, erfasst die Griffe so, dass der Baumstamm immer noch Bodenberührung hat und signalisiert dem Schiedsrichter seine Startbereitschaft. Der Wettkampfrichter gibt das Startsignal mittels Pfiff und zeitgleich wird die Zeitnahme gestartet. Diese Startposition gilt für jeden Athleten und darf während des Wettkampfs nicht verändert werden.

Ablauf
Es wird ein Startgewicht vom Kampfgericht festgelegt und in vordefinierten Steigerungen das Gewicht erhöht. Jeder Athlet kann nach eigenem Ermessen Gewichtssteigerungen auslassen, jedoch wird nur der höchste gültige Versuch in die Wertung eingetragen. Pro Gewicht gibt es einen Durchgang und innerhalb des Zeitlimits ist es erlaubt das Gewicht so oft wie nötig anzuheben.

Ende
Das Ende eines Versuches ist erreicht, wenn das vorgegebene Gewicht vollständig und regelkonform absolviert wurde oder das vorgegebene Zeitlimit abgelaufen ist. Der Athlet kann die Disziplin jederzeit beenden. Bei Gefahr im Verzug oder bei Bruch des Equipments wird die Disziplin durch den Kampfrichter abgebrochen.

Die Disziplin ist beendet, wenn bis auf einen Athleten alle ausgeschieden sind.

Wertung

Für die Wertung wird das höchste regelkonform absolvierte Gewicht von allen Versuchen innerhalb des festgelegten Zeitlimits herangezogen.

Zeitlimit

Das Zeitlimit wird vom jeweiligen Wettkampfveranstalter in Rücksprache mit der ASF auf einen Wert von mindestens 60 und maximal 90 Sekunden festgelegt.

Gewicht

Das Start- bzw. Mindestgewicht wird vom jeweiligen Wettkampfveranstalter in Rücksprache mit der ASF festgelegt.

Österreich-Rekorde

  • bis 90 kg: N/A
  • bis 105 kg: N/A
  • über 105 kg: 180 kg von Michael Votter und Martin Wildauer
    aufgestellt am 29.08.2015 in Leoben, Steiermark, Österreich.
    Gewogen und überprüft von Wettkampfrichter Franz Moser und Lars Hermann

Weltrekord

  • N/A

G.F.S.A.

gfsa klein

Besuchen Sie auch

PowerLifting.at 1000px komprimiert

A.S.F. - Team Wear

Strongman Rage | A.S.F. - Team Wear

Sport Enzinger

Sport Enzinger 1000px komprimiert

Back to Top